Solartechnik



Die Sonne nützen - als kostenloser Energielieferant!

Sonnenkollektoren – Wärme aus Licht
Oftmals werden wir gefragt: Wie unterscheiden sich Sonnenkollektoren von Solarzellen oder Photovoltaik?

Sonnenkollektoren (Solarthermie) werden in steigender Zahl in Privathaushalten zur Warm- oder Brauchwassererwärmung eingesetzt. Als Brauchwasser bezeichnet man das Wasser, das im Haushalt verbraucht wird, wie z.B.: Dusch- und Spülwasser. Dieses Brauchwasser – ca. 30 bis 60 Liter pro Person täglich – wird in der Regel warm verwendet. Die Erwärmung übernimmt der Kollektor dank Sonnenenergie. Öl und Gas werden im Winter teilweise, im Sommer komplett gespart. Zusätzlich zum Warmwasser kann ein Kollektor auch Heizungswasser erwärmen.

Solarzellen – Strom aus Licht
Solarzellen wandeln Licht direkt in hochwertige elektrische Energie um. Die Solarzellen bestehen meistens aus Silizium, einem Element, das in der Natur sehr häufig vorkommt. Strahlt die Sonne auf die Solarzellen, baut sich zwischen der Ober- und Unterseite eine Gleichspannung auf. Diese Energie kann in Solarakkus gespeichert, mit einem Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt oder direkt genutzt werden. Handelsübliche Solarzellen erreichen einen Wirkungsgrad bis zu 17% und werden zu Solarmodulen verschaltet.